Deutschlandfunk

Ausgewählte aktuelle Beiträge aus dem Angebot des Deutschlandfunks
Deutschlandfunk  - Kultur
  1. Till Brönner steht vor seiner Serie mit Stahlarbeitern von Thyssenkrupp (dpa (Rolf Vennenbernd))Der Musiker und Fotograf Till Brönner bangt um das Überleben der Kulturbranche. Die Politik biete kreativen Freiberuflern zu wenig Hilfe an: "Ich glaube nicht, dass die Branche so lange durchhält wie uns die Pandemie in Atem hält", sagte Brönner im Dlf.

    Deutschlandfunk, Corso
    Direkter Link zur Audiodatei


  2. Gegendemonstrant*innen zeigen Plakate und Transparente, mit denen sie Bezug auf Verschwörungsideologien nehmen.  (www.imago-images.de (Open micr))Popstars stellen Corona und die Rechtsordnung in Frage, Rapper glauben an eine jüdische Weltverschwörung, Menschen weltweit hängen Verschwörungstheorien an. "Die Radikalisierung findet in allen Gesellschaftsschichten statt", sagte Autorin und Dozentin Dana Buchzik im Dlf.

    Deutschlandfunk, Corso
    Direkter Link zur Audiodatei


  3. Das Werk "Sevilla-Serie Nr. 18 Mit Händen und Plastikblumen" des Schweizer Künstlers Daniel Spoerri aus dem Jahr 1991, ausgestellt auf der Kunstmesse "art Karlsruhe" in Karlsruhe (Baden-Württemberg) am 12.03.2014 (Uli Deck/dpa)Banale Dinge des Alltags und Konsums in Kunst transformieren, eine Poesie im Materiellen finden - das wollten französische Künstler wie Jean Tinguely, Yves Klein, Daniel Spoerri und Christo. Am 27. Oktober 1960 schlossen sie sich zur Gruppe "Nouveaux Réalistes" zusammen.

    Deutschlandfunk, Kalenderblatt


  4. Eine Frau geht auf eine rote Holzhütte im Wald bei Kuopio in Finnland zu (Imago/ Westend61)Backen, stricken, häkeln und dazu eine Strickjacke, die einen warm hält. Untermalt von sanften Klängen des neuen Taylor Swift Albums. In der Pandemie träumen sich die Popkünstlerinnen und Künstler auf die grüne Wiese, feiern das Landleben und die Holzhütte als sicheren Raum für alle.

    Deutschlandfunk, Corso
    Direkter Link zur Audiodatei


  5. Die Beatles (von links nach rechts): Ringo Starr, John Lennon, Paul McCartney und George Harrison, präsentieren 1965 in London ihre von der englischen Königin an sie verliehenen Orden "Member of the British Empire". (dpa /  London Express)Das britische Establishment zeigte sich damals schockiert. Das Königshaus hatte vier blutjungen Musikern aus Liverpool, den Beatles, den Orden des Britischen Empire verliehen. Warum? Weil das Königshaus damals sein Image aufpolieren wollte und die Beatles ein Devisenbringer waren.

    Deutschlandfunk, Kalenderblatt